Druckfederberechnung - Ausgabe - Relaxation

Bei statisch oder quasistatisch beanspruchten Federn wird die zulÀssige Betriebsbeanspruchung durch, je nach Anwendungsfall, vertretbare Relaxation begrenzt.

Relaxation ist ein spannungs-, temperatur- und zeitabhĂ€ngiger Kraftverlust bei konstanter EinspannlĂ€nge und wird dargestellt als prozentualer Verlust, bezogen auf die Ausgangswerte. Sie ist nur dann zu ÜberprĂŒfen, wenn hohe Anforderungen an die Konstanz der Federkraft gestellt werden.

Die Betriebsbeanspruchung wird ohne BerĂŒcksichtigung des Spannungsbeiwertes k errechnet. (Siehe EN 13906-1:2002)

Berrechnet wird die Relaxation in AbhÀngigkeit von der Spannung vor Beginn der Relaxation und der Betriebstemperatur.

Diese berrechneten Werte sind Anhaltswerte, bei denen eine normale Fertigung beim Setzen bei Raumtemperatur vorausgesetzt ist. Durch geeignete Werkstoff-auswahl, durch Vorsetzen bei erhöhten Temperaturen und Erhöhen der Ver-gĂŒtungsfestigkeit können diese Werte gĂŒnstig beeinflusst werden.

 

Relaxation